Häusliche Gewalt

© Artem Furman – Fotolia.com

Häusliche Gewalt hat viele Fassetten.

Erfahren Sie mehr wie Sie von Formen häuslicher Gewalt betroffen sind.

Mehr ...

Der Weg ins Frauenhaus

© lu-photo - Fotolia.com

Sie planen ins Frauenhaus zu kommen?

Hier finden Sie eine Beschreibung über welche Wege Sie in unser Frauenhaus gelangen können.

Mehr ...

Kontakt

Telefonnummer: 
0355 | 71 21 50
Faxnummer:  
0355 | 754 29 29


www.frauenhaus-cottbus.de
frauenhaus_cottbus[at]web.de


Was können Sie selbst in einer akuten Gefahrensituation tun?

© Artem Furman - Fotolia.comIn einer akuten Gewaltsituation sollten Sie die Polizei rufen! Wenn Sie selbst angegriffen werden oder bemerken, dass gegen eine andere Person Gewalt angewendet wird, rufen Sie den Notruf 110 an. Die Polizei ist Tag und Nacht im Dienst. Wenn Sie nicht telefonieren können, laufen Sie aus dem Haus und wenden sich direkt an Menschen oder rufen Sie laut um Hilfe oder Feuer oder Polizei! Die Polizei ist verpflichtet, Ihnen zu helfen.


Teilen Sie der Polizei mit,

  • wer Sie sind und wo Sie sich derzeit aufhalten,   
  • durch wen und wodurch Sie (oder andere Personen, Kinder) akut gefährdet sind,
  • durch wen und wie Sie (oder andere Personen, Kinder) verletzt sind,
  • ob vom Täter unmittelbar weitere Gefahr droht und ob er Waffen besitzt,
  • ob er alkoholisiert ist und/oder unter Einfluss von Drogen steht.


Bis die Polizei kommt, bringen Sie sich in Sicherheit, z. B. bei Nachbarn, bei einer Freundin, in einem Geschäft oder sichern Sie sich in der eigenen Wohnung. Lassen Sie die Polizei wissen, wo Sie sind. Am Ende eines Polizeieinsatzes kann die Polizei den Gewalttäter aus der Wohnung verweisen.
 
Was können Sie tun, wenn Sie die Polizei nicht gerufen haben?


Bei Verletzungen sollten Sie sich auf jeden Fall so bald wie möglich an eine Ärztin oder einen Arzt (am Wochenende:
Notdienst) wenden. Lassen Sie dort Ihre Verletzungen dokumentieren. Sie haben damit - auch falls Sie erst später rechtliche Maßnahmen ergreifen wollen - ein wichtiges Beweismittel in der Hand.


Es gibt mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe ein Frauenhaus, eine Frauenschutzwohnung oder eine Beratungsstelle, die Ihnen in Ihrer Situation Unterstützung anbieten. Sie sind nicht allein!


Sie können ein Frauenhaus oder eine Beratungsstelle anrufen oder aufsuchen, um sich über Ihre praktischen und rechtlichen Möglichkeiten informieren zu lassen.