Häusliche Gewalt

© Artem Furman – Fotolia.com

Häusliche Gewalt hat viele Fassetten.

Erfahren Sie mehr wie Sie von Formen häuslicher Gewalt betroffen sind.

Mehr ...

Der Weg ins Frauenhaus

© lu-photo - Fotolia.com

Sie planen ins Frauenhaus zu kommen?

Hier finden Sie eine Beschreibung über welche Wege Sie in unser Frauenhaus gelangen können.

Mehr ...

Kontakt

Telefonnummer: 
0355 | 71 21 50
Faxnummer:  
0355 | 754 29 29


www.frauenhaus-cottbus.de
frauenhaus_cottbus[at]web.de


Ämtergänge

Besonders wichtig sind hier die sogenannten ,,Ämtergänge":

  • Rechtsangelegenheiten: Ratschläge unsererseits können hier nur Orientierung sein, da wir keine Juristen sind und das Gebiet sehr kompakt ist. Wir raten dann ggf. zur Anzeigenaufgabe bei der Polizei, zum Aufsuchen eines Rechtsanwaltes oder zum Gang auf das Gericht und begleiten sie dorthin, wenn es gewünscht wird.
  • Wohnungsamt: Ist die Scheidung eingereicht worden oder schon vollzogen, kann die Frau einen Antrag auf eine eigene Wohnung stellen. Auch hier sind meistens mehrere Gänge erforderlich.
  • Arbeitsamt: Wir versuchen, den arbeitslosen oder schichtarbeitenden Frauen beim Finden einer neuen Arbeitsstelle zu helfen oder eine Umschulung zu beginnen. Häufig haben sie keine vollständig abgeschlossene oder nicht ausreichende Ausbildung.
  • Schule, Kindergarten: Die entsprechenden Einrichtungen im Wohngebiet wissen schon Bescheid und helfen immer sofort und unbürokratisch.
  • Frauen ohne Einkommen müssen im Jobcenter ALG II beantragen.
  • Grundsicherung vom Sozialamt: Für Frauen die aus medizinischen Gründen dauerhaft voll erwerbsgemindert sind, wenn sie ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten können.
  • Jugendamt: Hier geht es vor allem um Sorgerecht und Unterhaltszahlungen. Auch die Erziehungsberatungsstelle untersteht dem Jugendamt.
  • Verschiedene andere Institutionen wie Sparkasse, Bank, Beratungsstellen, Ärzte       
  • Allgemein kann hierzu gesagt werden, dass die Frauen sehr froh sind, dabei Hilfe zu bekommen, denn gerade diese Probleme stehen anfangs vor den Frauen als ein "fast unüberwindbarer Berg". Stück für Stück muss dieser Berg abgetragen werden.
  • Weitere praktische Hilfen sind z.B. Krankenbesuche, kleinere Transporte von Sachen, Vermittlung oder Beschaffung gebrauchter Möbel zum ersten Einrichten der eigenen Wohnung und auch mal Hilfe beim Umzug, wenn es erforderlich ist.
  • Auch die Nachbetreuung ist ein Kernstück unserer Arbeit. Teilweise werden die Frauen dazu schriftlich eingeladen, teilweise kommen sie von selbst. Die ehemaligen Mitbewohnerinnen und Mitarbeiterinnen setzen sich zusammen und sprechen über die gegenwärtige Situation der Frau.
  • Wenn es gewünscht wird, erfolgt die Nachbetreuung auch mit Frau und Mann durch Beratungsgespräche.    
  • Einige Frauen, die es schaffen, sich von ihrem Partner zu trennen und nun alleine bzw. mit Kind leben, werden von uns als besonders hilfsbedürftig eingeschätzt. Hier sind regelmäßige Hausbesuche über einen längeren Zeitraum unbedingt notwendig.
  • Wir stehen auch für ehemalige Bewohnerinnen jederzeit für Beratung und Hilfe zur Verfügung. Sie können mehrmals auch zum Wohnen - wiederkommen, wenn es notwendig ist.